Sowjetisches Ehrenmal Treptower Park – eine der imposantesten Denkmalanlagen Europas

Überwältigende Größe, dramatische Symbolik und Zeugnis einer vergangenen Zeit: Das Sowjetische Ehrenmal im Treptower Park zählt mittlerweile zu den bekannteren Sehenswürdigkeiten Berlins und ist der finalen Schlacht im Zweiten Weltkrieg in Europa gewidmet.

Fast versteckt zwischen großen Bäumen eines großen Parks gelegen, öffnet sich das beeindruckende Ehrenmal. Beim Gang durch das große Portal zum zentralen Teil der Anlage fühlt man sich als Mensch ganz klein. Genau auf diese Wirkung dürfte der Auftraggeber abgezielt haben. Das sowjetische Staatsoberhaupt Josef Stalin war nach dem Krieg auf dem Zenit seiner Macht und Alleinherrschaft. Dieses Denkmal sollte die monumentale Bedeutung des Sieges der Sowjetunion über das nationalsozialistische Deutschland für alle Ewigkeit symbolisieren.

Von den drei großen sowjetischen Ehrenmalen in Berlin ist das im Treptower Park die zentrale und somit größte Anlage. Sie ist nicht nur das größte Ehrenmal Deutschlands, sondern gilt auch als eines der größten antifaschistischen Denkmäler in Europa. Das Ehrenmal ist zugleich letzte Ruhestätte für über 7.000 der knapp 80.000 sowjetischen und polnischen Soldaten, die bei der Schlacht um Berlin gefallen sind. Angesichts der vielen Touristen gerät das manchmal in Vergessenheit.

Dominiert wird die Anlage von einer riesigen Statue, die einen Rotarmisten darstellt, der in der einen Hand ein gesenktes Schwert und auf dem anderen Arm ein kleines Kind hält. Unter seinem Stiefel zerbricht ein Hakenkreuz. Die Figur thront auf einem Mausoleum, dessen Mosaik im Innern überrascht, denn auf den Darstellungen verschmelzen religiöse mit sowjetischen Motiven. Der DDR-Geschichtsschreibung zufolge soll der Figur die Geschichte eines Sowjetsoldaten zugrunde liegen, der bei dem Sturm auf die Reichskanzlei ein kleines Mädchen rettete. Tatsächlich erklärte der Bildhauer mehrfach, dass das Kind lediglich als Symbol für einen friedlichen Neuanfang zu verstehen sei und kein konkretes Ereignis zur Vorlage habe. Zumal das Kind sowjetisch ist, denn Modell stand Svetlana Kotikow, die Tochter des damaligen sowjetischen Stadtkommandanten von Berlin.

Das Ehrenmal kann auch im Rahmen einer Tour mit Berlins Taiga besichtigt werden. Die Touren "Sowjetisches Berlin II" und "Sowjetisches Berlin III" führen dorthin.

Infobox

Sowjetisches Ehrenmal Treptower Park

Puschkinallee, 12435 Berlin Treptow

Anreise: S-Bahn bis „Treptower Park“ oder Bus bis „Puschkinallee“

[OSM-Plugin-Error]:marker_size error!

[OSM-Plugin-Error]:No