Friedhöfe & Ehrenmäler

Letzte Ruhestätten

Infolge des Zweiten Weltkrieges gibt es überall in Deutschland unzählige sowjetische Grabstätten und Friedhöfe. Alleine in der Hauptstadtregion sind Zehntausende Soldaten bei der Schlacht um Berlin gefallen. In vielen Ortschaften wurden in der Nachkriegszeit sowjetische Ehrenmäler errichtet, um den sowjetischen Opfern würdige letzte Ruhestätten zu bieten und dem ritualisierten Gedenken an die Kriegsopfer die nötigen Gedenkorte zu schaffen.


Sowjetischer Ehrenfriedhof Cottbus

Der sowjetische Ehrenfriedhof auf dem Südfriedhof Cottbus ist der größte sowjetische Soldatenfriedhof der Lausitzmetropole, der den Gefallenen des Zweiten Weltkrieges gewidmet ist.

Rotarmist am Sowjetischen Ehrenfriedhof in Kyritz_
Sowjetisches Ehrenmal in Angermünde

Angermünde ist ein nahezu verträumtes Städtchen in der Uckermark im Nordosten Brandenburgs. Ein sowjetisches Ehrenmal vor der Stadtmauer erinnert an weniger friedliche Zeiten.

Sowjetisches Ehrenmal in Angermünde
Der sowjetische Ehrenfriedhof Eberswalde

Als einer der wichtigsten sowjetischen Standorte in der DDR verfügte das 50 Kilometer nördlich von Berlin gelegene Eberswalde natürlich auch über einen sowjetischen Ehrenfriedhof. Die Ausmaße zeugen von der einstigen Bedeutung der Stadt.

Sowjetischer Soldatenfriedhof Eberswalde
Der Sowjetische Ehrenfriedhof in Kyritz

Am 1. Mai 1945 erreichten Einheiten der Roten Armee das östlich der Elbe gelegene Kyritz in der Prignitz. Von den Kämpfen in der Gegend zeugt der Sowjetische Ehrenfriedhof im Stadtzentrum.

Rotarmist am Sowjetischen Ehrenfriedhof in Kyritz_
Sowjetischer Ehrenfriedhof in Bernau bei Berlin

Nahe der Altstadt von Bernau bei Berlin liegt der sowjetische Ehrenfriedhof der Stadt mit den Gefallen aus dem Jahr 1945. Unmittelbar mit dem Kriegsende bekam die Stadt einen ganz besonderen sowjetischen Stadtkommandanten.

Held der Sowjetunion Bernau
Sowjetischer Ehrenfriedhof Spremberg

Auf dem Georgenberg über der Altstadt von Spremberg liegt der sowjetische Ehrenfriedhof der Stadt. Seit seiner Eröffnung kurz nach dem Kriegsende wurde er zweimal grundlegend umgestaltet, zuletzt 2016.

sowjetischer ehrenfriedhof spremberg georgenberg