Sowjetischer Ehrenfriedhof Flecken Zechlin

Im beschaulichen Urlaubsort Flecken Zechlin erinnert ein kleiner sowjetischer Ehrenfriedhof daran, dass auch hier im Frühjahr 1945 kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges gekämpft wurde.

Die kleine Prignitz-Gemeinde Flecken Zechlin ist seit über 100 Jahren ein beliebter Ausflugs- und Erholungsort. In der Umgebung gibt es viele dunkle Wälder und klare Seen. Heute können Radtouristen mitunter auf einem alten Bahndamm radeln, auf dem vor dem Zweiten Weltkrieg die Eisenbahn nach Rheinsberg fuhr. Nach dem Krieg wurde diese Bahnstrecke demontiert und als Reparationsleistung in die Sowjetunion verbracht.

Die Gegend um Flecken Zechlin war zwar nicht so heftig umkämpft wie andere Regionen in Brandenburg, doch auch hier kam es im Frühjahr 1945 zu Kampfhandlungen zwischen der sowjetischen Roten Armee und den Deutschen. Davon zeugt heute noch der kleine sowjetische Ehrenfriedhof. Im Vergleich zu anderen sowjetischen Ehrenfriedhöfen gibt es hier zwar weniger Gräber, dennoch ist der Friedhof in Flecken Zechlin bemerkenswert. Er liegt am nordöstlichen Ortseingang, wo die Straße eine scharfe Linkskurve macht, um dann in die Ortsmitte zu führen. Die Friedhofsanlage ist kompakt, terrassenflörmig und wird von einem kleinen Zaun umfasst. Bestattet sind hier lediglich 17 sowjetische Soldaten und Offiziere, die am Ende des Zweiten Weltkrieges gefallen sind.

Das Grab des offensichtlich jüdischen Leutnants Rachlin Israil Samuilowitsch verfügt sogar noch über ein Grabschild, das sein Portrait zeigt. Gleich daneben belegt ein Grabstein, dass ein Major mit dem deutschen Namen Tauber in der Roten Armee diente und Anfang Juni 1945 verstorben ist. Vermutlich ist er mit einigen anderen als Verwundeter im örtlichen Lazarett behandelt worden und später verstorben. Als zentrales Element auf dem Friedhof dient eine schlichte Säule aus Feldsteinen, die von einem roten Stern gekrönt wird.

Die Sowjetarmee blieb auch nach dem Krieg in der Region präsent. Etwas weiter westlich in der Kyritz-Ruppiner Heide wurde ab den 1950er Jahren und bis Anfang der 1990er Jahre einer der größten Truppenübungsplätze in der DDR betrieben.

Infobox

Sowjetischer Ehrenfriedhof Flecken Zechlin

Mirower Straße/ Lindenstraße, 16837 Rheinsberg, OT Flecken Zechlin 

[OSM-Plugin-Error]:marker_size error!

[OSM-Plugin-Error]:No