Storys

Wir erzählen Geschichten, damit die Geschichte lebendig wird. Was haben Angehörige der sowjetischen Streitkräfte hier erlebt? Wie war ihr Alltag und was haben sie gefühlt? Wie ist die Präsenz der Sowjetarmee von der einheimischen Bevölkerung wahrgenommen worden? Was haben sie mit ihren ungewöhnlichen Nachbarn erlebt? Was geschah beim Truppenabzug Anfang der 1990er Jahre, der als größter, friedlicher Rückzug einer Armee in der Menschheitsgeschichte gilt? Die Geschichten, die wir erzählen wollen, sind Teil einer komplexen Historie, die hier nicht annähernd vollständig beschrieben werden kann. Wir wollen Zeitzeugen zu Wort kommen und Bilder sprechen lassen, damit diese bedeutende Geschichte im Bewusstsein bleibt. Wenn ihr auch kleine Anekdoten und Geschichten kennt, schreibt uns. 


Von Wünsdorf in die große Stadt

“Nach Berlin zu fahren war natürlich auch für uns etwas Besonderes – Wünsdorf war ja keine große Stadt und Berlin nicht weit. In Berlin konnten wir dann Einkaufen oder ins Theater gehen – je nach dem was man gerade machen wollte. Dort gab es ja ganz viele Möglichkeiten. Am Alexanderplatz hatte man dann das Gefühl, […]

Tränenreicher Abschied (von Joachim Liebe)

“Am Bahnhof Wünsdorf war es sehr emotional. Dank meiner Kontaktperson konnte ich auch nach Wünsdorf fahren, um dort Szenen des Abschieds mit meiner Kamera einzufangen. Der Bahnhof Wünsdorf war legendär, denn von hier fuhr täglich ein Direktzug nach Moskau. Nun bestiegen Angehörige den Zug, die sich für immer aus Wünsdorf verabschiedeten. Auf dem Bahnsteig entdeckte […]

Do swidanja Potsdam (von Joachim Liebe)

“War das ein aufregender Tag. Nicht nur für mich, sondern für alle Beteiligten. Der Abzug der sowjetisch-russischen Streitkräfte zog sich nun schon über Jahre hin und näherte sich dem Ende. Die meisten Militärstandorte in den Neuen Bundesländern sind bereits verwaist. Wir schreiben das Jahr 1994. Es ist ein nasskalter Märztag, als in Potsdam die 34.Artilleriedivision, […]

Der Posten unterm Pappelbaum

“Als Kind hatte ich immer Angst vor den “Russen”. Wenn wir im Dorf spielten und plötzlich eine Kolonne sowjetischer Militärfahrzeuge durch den Ort kam, zog das sofort unsere Aufmerksamkeit auf sich. Wir beobachteten, wie am Ortsausgang, an der langen Straße zum Nachbardorf, dort wo die hohen Pappeln stehen, Posten abgesetzt wurden. Das waren sowjetische Soldaten, […]

Sojus-1 im märkischen Wald (von Joachim Liebe)

“Das Fliegerstädtchen im märkischen Kiefernwald war schon fast leer gezogen. Die Vögel zwitscherten und der mir in den letzten Monaten so bekannte Duft der Kiefern lag in der Luft. Die unheimliche Stille und Leere bot einen Vorgeschmack auf die nahende Zukunft dieser abgeschirmten Militärstädt. Bald würde diese russsiche Stadt zu einer Geisterstadt und ihre Infrastruktur […]

Von Alma-Ata nach Wünsdorf

“Als unsere Truppen in Mittelasien aufgelöst wurden, saß ich im kasachischen Alma-Ata (heute: Almaty) und fragte mich, wo es nun hingehen sollte. Dann kam die Nachricht: Es geht nach Deutschland, nach Wünsdorf. Zwischen Alma-Ata, nahe der chinesischen Grenze, und Wünsdorf lagen Tausende Kilometer. Nachdem die Dokumente fertig waren, ging es unverzüglich auf die Reise. An […]

Potsdams sowjetischer Norden

“Der Potsdamer Norden ist heute nicht mehr wiederzuerkennen. Wer die neuen Stadtteile heute besucht, kann sich nicht vorstellen, wie es hier einmal ausgesehen hat. Hier oben war die Landeshauptstadt mehr sowjetisch als alles andere. Ich kann es nur vermuten, aber mich würde es nicht wundern, wenn hier mehr Sowjetsoldaten lebten, als Potsdamer. Die Begegnungen mit […]

Stadt der Mauern

“Wie seltsam und vertraut mir Altes Lager als Kind vorkam. Im Wochenrhytmus fuhren wir zu meinen Großeltern und durchquerten Altes Lager auf der einzig offenen Straße. Links und rechts waren Mauern und dahinter eine weitgehend unbekannte Welt. Diese unbekannte Welt zeigte sich mir als Kind meist nur in Form von Militärkolonnen durch das Dorf meiner […]