Zweiter Weltkrieg

Hitler kaputt

Im Jahr 1939 wurde von Deutschland aus der Zweite Weltkrieg entfesselt, der bald ganz Europa und weitere Teile der Welt erfasste. Der deutsche Feldzug gegen die Sowjetunion ab 1941 gilt als der grausamste Krieg der Menschheitsgeschichte. Nur mit vereinten Kräften gelang es den Alliierten, das nationalsozialistische Deutschland und seine Verbündete zurückzuschlagen. Im April-Mai 1945 eroberte die Rote Armee in der finalen Schlacht um Berlin die deutsche Hauptstadt. Der Zweite Weltkrieg in Europa war vorüber.


Sowjetischer Ehrenfriedhof Dahme/Mark

Im weitläufigen Schlosspark von Dahme/Mark liegt unter schattigen Bäumen der sowjetische Ehrenfriedhof der Stadt. Er ist ein Zeugnis der Kämpfe um die Stadt am Ende des Zweiten Weltkrieges.

Sowjetischer Friedhof in Dahme (Mark) © Berlins Taiga - Dein Ausflugsführer in die sowjetische Geschichte
Ketzin/Havel, 25.April 1945: Der Ring um Berlin ist geschlossen.

Im beschaulichen Ketzin/Havel nordwestlich von Potsdam schlossen die Truppen der Roten Armee den Ring um Berlin. Die Hauptstadt war nun eingekreist. 1 2 Ketzin an der Havel ist ein schöner, ruhiger Ort. Bei schönem Wetter trifft man hier Touristen und Ausflügler, die von hier aus das Havelland erkunden. Fast nichts erinnert heute daran, dass hier […]

Gedenkstein im Zentrum von Ketzin (Havel), der an die Ringschließung um Berlin durch die Rote Armee 1945 erinnert © Berlins Taiga - Dein Ausflugsbegleiter in die sowjetische Geschichte
Sowjetischer Ehrenfriedhof Müncheberg

Müncheberg östlich vor Berlin war Teil der dritten und letzten deutschen Verteidigungslinie bei der Schlacht um die Seelower Höhen. Nach der Einahme der Stadt durch die Rote Armee war der Weg nach Berlin offen.

Sowjetischer Ehrenfriedhof in Müncheberg © Berlins Taiga - Dein Ausflugsführer in die sowjetische Geschichte
Ein sowjetisches Machtzentrum in Potsdam-Babelsberg

Nach dem Zweiten Weltkrieg lag eines der mächtigsten sowjetischen Institutionen in Deutschland am Babelsberger Griebnitzsee: Das Oberkommando der Besatzungstruppen. Ein täglicher Direktzug nach Moskau unterstrich die Bedeutung Potsdams jener Zeit.

Universität Potsdam Griebnitzsee - zwischenzeitlich auch Sitz des Oberkommandos der sowjetischen Besatzungstruppen